Ziel unserer gemeinsamen Forschung

Die Motivation für unsere Forschung ist die Notwendigkeit für bessere Vorhersagen globaler Meeresspiegeländerungen. Das Ziel der Forschung des Verbunds ist es, das dafür notwendige Verständnis der Dynamik des im Wandel befindlichen grönländischen Eisschildes zu verbessern. Dazu müssen die Prozesse besser erforscht werden, die den Nordatlantik, den Arktischen Ozean, die Atmosphäre und den Eisschild sowie periphere Gletscher Grönlands miteinander verbinden.

Im Kern von GROCE liegt eine koordinierte Studie des 79°N-Gletschers und des ihn umgebenden Ozeans (Abb. 5). Dieser Gletscher ist der wichtigste Auslassgletscher eines der größten Eisströme (NEGIS) des grönländischen Eisschilds, der allerdings im schwer zugänglichen und bisher kaum untersuchten Nordosten Grönlands gelegen ist. Da sich Anzeichen mehren, dass sich der 79°N-Gletscher in den nächsten Jahren deutlich zurückziehen könnte, ist eine interdisziplinäre Fallstudie dieses kritischen Gletschers genau rechtzeitig. Die Ergebnisse dieser Studie sollen dazu genutzt werden, zu regionalen Abschätzungen des Süßwassereintrags von Grönland zu kommen.

  • Die wichtigsten Forschungsthemen im Überblick

    Untersuchung der Prozesse und Mechanismen zwischen warmem Ozeanwasser und den Auslassgletschern, die zu basalem Schmelzen beitragen:

    • Welche ozean- und gletscherbedingten Prozesse steuern die Stärke und die zeitlichen Änderungen der Zirkulation von warmem Ozeanwasser am Ausgang und innerhalb der mächtigen Kaverne unter der Eiszunge des 79°N-Auslassgletschers?
    • Welche basalen Schmelzraten ergeben sich aus dem Ozeaneinstrom und wodurch wird der Austausch von Schmelzwasser und Ozeanwasser gesteuert?

    Auswirkungen von atmosphärischen Bedingungen, Ozeanwasser und der Topographie auf die Dynamik der Gletscher:

    • Wie wirkt sich die veränderliche Zirkulation in der Kaverne auf die Verlagerung der Aufsetzlinie aus, die den Übergang des Gletschers vom Inlandeis zur Ozeangletscherzunge markiert?
    • Wie groß ist im Gegensatz dazu der Einfluss von supra- und subglazialem Wasser auf Eisstrom- und Gletscherdynamik?

    Fern- und Rückwirkungen des Abschmelzens von Grönlandgletschern in Nordatlantik und Arktis

    • Kann die Gletscher- und Eisstrommassenbilanz die Süßwasserbilanz und -verteilung im angrenzenden Ozean erklären?
    • Welchen Einfluss hat der glazial-isostatische Ausgleich im komplexen System feste Erde - Eis - Ozean, insbesondere im Randbereich des grönländischen Eisschilds?
    • Wie wirkt sich der Süßwassereintrag Grönlands auf die regionale Zirkulation aus?
    • Wie wirkt die geänderte Zirkulation und Wassermassenverteilung zurück auf die ozeanische Wärmezufuhr zu den Gletschern?

Projektförderung

Koordination

Prof. Dr. Torsten Kanzow

Alfred-Wegener-Institut
Bussestraße 24
27568 Bremerhaven
+49(471)4831-2913
Torsten.Kanzow@awi.de

Website: Mario.Hoppmann@awi.de

Projektpartner